Gerichtsverfahren in Dessau-Roßlau: Salomon Wantchoucou vs. Kreis Wittenberg

Herr Salomon Wantchoucou klagt am Sozialgericht Dessau gegen den Kreis Wittenberg wegen Vorenthaltung seines Rechts auf finanzielle Unterstützung, die ihm zusteht. Der Kreis Wittenberg hatte sich dafür entschieden, die besagte Unterstützung zurückzuziehen, da Herr Salomon Wantchoucou nicht mit der Obrigkeit kooperiert hatte.

Datum: 24.02.2012, 9Uhr morgens
Ort: Sozialgericht Dessau-Roßlau, Erdgeschoss, Saal 28, Will-Lohnmann-Strasse 29,06844 Dessau Roßlau

Grundlage der Gerichtsverhandlung:

Herr Salomon Wantchoucou hat alles in seiner Macht stehende getan, um sich auszuweisen. Von Anfang an machte er korrekte Angaben zu seiner Identität und Herrkunft (Cotonou, Benin), jedoch weigerten sich die zuständigen Beamten des Kreises seine wahre Identität zu akzeptieren.

Die Behauptung der Ausländerbehörde, Herr Wantchoucou würde nicht kooperieren, ist nur eine Strategie ihm sein Recht zu verweigern und ihn für seine Rolle in der Bekanntmachung der Lebensumstände von Flüchtlingen im Kreis Wittenberg zu bestrafen.

Herr Salomon Wantchoucou ist Mitglied vom The Voice Flüchtlingsforum und ein Gründungsmitglied der Flüchtlingsinitiative Möhlau/Wittenberg und hat während der letzten zwei Jahre der missbräuchlichen Behandlung von Flüchtlingen im Kreis Wittenberg zu öffentlicher Aufmerksamkeit verholfen.

Herr Wantchoucou floh aus der Republik Benin aufgrund eines Attentatsversuchs auf ihn als Kritiker der korrupten Regierung von Präsident Mathieu Kerekou und war seither auch in Deutschland politisch aktiv gewesen. Wegen seiner Kritik an den schlechten Lebensumständen von Flüchtlingen, ist er schon immer Ziel verschiedener Formen der Bedrohung und Einschüchterung der Behörden des Kreises Wittenberg gewesen.

Herr Salomon Wantchoucou hat trotz dessen kooperiert, wenn es um seine Identitätsfeststellung ging, sei es etwa bei der Einladung zur Abschiebeanhörung der Republik Benin in Berlin und genauso bei einer Anhörung vor der nigerianischen Botschaft. Er hat ebenso seine Geburtsurkunde aus Benin den wittenberger Behörden vorgelegt, die die Ausländerbehörde nun als echt anerkannt hat.

Auf Grundlage dessen fordern wir Gerechtigkeit und das Bleiberecht für Herrn Salomon Wantchoucou.

AktivistInnen und Freunde/Freundinnen sind eingeladen, die Gerichtsverhandlung zu begleiten.

The VOICE Refugee Forum